Florida vs. Kalifornien: Welcher Staat hat mehr Giftschlangen?

Jacob Bernard
Königskobra vs. Klapperschlange: 5 Hauptunterschiede Baumwollmaul vs. Klapperschlange: 5 Hauptunterschiede Entdecken Sie die größte Anakonda aller Zeiten (eine 33... Die größte Königskobra der Welt Entdecken Sie die "Monsterschlange", die 5 x größer ist als... Schwarze Mamba vs. Grüne Mamba: 5...

Kalifornien ist der Golden State, ein Juwel an der Westküste mit herrlichen Bergen, Nationalparks und einer einzigartigen Tierwelt. Florida ist der Sunshine State, ein Paradies an der Ostküste mit warmem Wetter, einer vielfältigen Kultur und tollen Stränden. Eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden Staaten ist das Vorkommen von Giftschlangen. Welcher der beiden Staaten, Florida oder Kalifornien, hat also mehr Giftschlangen?

Werfen Sie einen Blick auf die verschiedenen Arten giftiger Reptilien, die sich in diesen Staaten tummeln. Finden Sie heraus, in welchem Staat es mehr Arten gibt, wann sie in der Gegend am aktivsten sind und welche am gefährlichsten ist! Der Klarheit halber betrachten wir nur, in welchem Staat mehr Arten giftiger Schlangen leben, und nicht die Population dieser Reptilien.

Florida vs. Kalifornien: Welcher Staat hat mehr Giftschlangen?

Florida Kalifornien
Östliche Diamantklapperschlange Panamint-Klapperschlange
Östlicher Copperhead Große Basin-Klapperschlange
Östliche Korallenschlange Westliche Diamantrücken-Klapperschlange
Florida-Schwarzmaul Rotdiamant-Klapperschlange
Zwergklapperschlange Sidewinder-Klapperschlange
Holzklapperschlange Mojave-Wüste Sidewinder
Colorado Wüste Sidewinder
Nordpazifische Klapperschlange
Südpazifische Klapperschlange
Mojave-Klapperschlange
Gefleckte Klapperschlange

In Kalifornien gibt es mehr Giftschlangen als in Florida: 11 verschiedene Giftschlangenarten leben in Kalifornien, während in Florida nur 6 Giftschlangenarten leben. Diese Liste enthält sowohl Arten als auch Unterarten, die in diesem Teil des Landes beheimatet sind.

Die einzige in Kalifornien heimische Giftschlange ist die Klapperschlange. Alle 11 in Kalifornien vorkommenden Klapperschlangenarten sind für Menschen und andere Tiere sehr gefährlich. Unbehandelt kann ein Klapperschlangenbiss für den Menschen tödlich sein.

In gewisser Weise hat Florida eine vielfältigere Giftschlangenpopulation. Es gibt dort nicht nur Klapperschlangen, sondern auch Korallenschlangen, Kupferköpfe und Cottonmouths. Alle diese Schlangen können einen Menschen mit ihrem Gift töten.

Wann sind Giftschlangen in den einzelnen Bundesstaaten am aktivsten?

Schlangen sind in der Regel nachts, in der Morgendämmerung und in der Abenddämmerung am aktivsten, da es sich um kaltblütige Reptilien handelt. Verschiedene Schlangen sind jedoch zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr am aktivsten. In Kalifornien gibt es beispielsweise 11 Arten und Unterarten von Klapperschlangen.

Klapperschlangen sind in den wärmeren Monaten des Jahres am aktivsten. Die Saison für Klapperschlangen in Kalifornien beginnt im März und dauert bis Oktober. Klapperschlangenbisse sind in Kalifornien zwischen April und Oktober am häufigsten.

In den kälteren Monaten, wenn die Reptilien in die Winterruhe gehen, sind Begegnungen mit den Schlangen viel seltener. In den meisten warmen Monaten sollte man in Kalifornien nach Klapperschlangen Ausschau halten.

Die Schlangen in Florida sind zu den gleichen Zeiten und Jahreszeiten am aktivsten. Die so genannte Schlangenbiss-Saison in Florida dauert von April bis Oktober. In diesen Monaten gehen bei den Notdiensten die meisten Anrufe wegen Giftschlangenbissen und Giftschlangensichtungen ein. Dennoch nehmen die Giftnotrufzentralen in Florida im Frühjahr mehr Meldungen über Giftbisse entgegen als in der übrigen Zeit des Jahres.

Das heiße Wetter in Florida veranlasst die Schlangen, während der heißesten Zeit des Tages Schutz zu suchen. Ihr Wunsch, die Hitze zu meiden, sowie die bevorzugten Jagdmethoden der Schlangen beeinflussen ihr Verhalten. Die Sichtungen von Klapperschlangen und anderen Schlangen sind am frühen Morgen, am Abend und in der Nacht am häufigsten.

Die Schlangen sind also in beiden Staaten zur gleichen Zeit aktiv, so dass es in diesem Fall keinen Unterschied zwischen Florida und Kalifornien gibt.

Was sind die gefährlichsten Schlangen in Florida und Kalifornien?

Um die gefährlichste Schlange des jeweiligen Staates zu bestimmen, kann man mehrere Kriterien heranziehen: das Verhalten der Reptilien, die Bereitschaft zum Giftbiss und die Stärke des Giftes - all dies gibt Aufschluss über die Gefährlichkeit dieser Schlangen.

So ist der Kupferkopf in seinem natürlichen Lebensraum aufgrund seiner Tarnung nur schwer zu erkennen. Die Arten neigen auch dazu, an Ort und Stelle zu verharren, anstatt zu kämpfen oder zu fliehen. Infolgedessen werden jedes Jahr etwa 2.920 der 7.000 bis 8.000 gemeldeten Bisse in den USA von ihnen verursacht.

Für diesen Artikel ist jedoch die gefährlichste Schlange diejenige mit dem stärksten Gift. Die Stärke des Giftes einer Schlange basiert auf dem LD 50 Die gefährlichste Schlange in Kalifornien ist die Mojave-Klapperschlange. Diese Kreatur hat eine LD 50 von 0,18 mg/kg und einer Giftmenge von 50 bis 150 mg. Die einzige Klapperschlange mit stärkerem Gift ist die Tigerklapperschlange.

Die gefährlichste Schlange Floridas, gemessen an der Stärke ihres Giftes, ist die Östliche Diamantrücken-Klapperschlange. Diese Kreatur hat einen LD 50 von 1,2 mg/kg, aber die östliche Korallenschlange liegt mit 1,3 mg/kg dicht dahinter.

Wie häufig sind Schlangenbisse in beiden Staaten?

Giftschlangenbisse sind in den Vereinigten Staaten insgesamt eher selten. Jährlich werden nur etwa 7.000 bis 8.000 Bisse von Giftschlangen gemeldet. Nach Angaben des California Poison Control System werden in Kalifornien jährlich etwa 300 Menschen von Giftschlangen gebissen.

Dies entspricht einem Anstieg von etwa 50 Klapperschlangenbissen pro Jahr gegenüber einem staatlichen Bericht aus dem Jahr 2008. Da die Städte immer weiter in das Klapperschlangengebiet hineinwachsen und immer mehr Menschen wandern gehen, kommen immer mehr Menschen mit diesen Schlangen in Kontakt.

Auch in Florida werden jährlich etwa 300 Menschen von Giftschlangen gebissen. Die Statistik stammt jedoch aus dem Jahr 2009, so dass die tatsächliche Zahl der Bisse wahrscheinlich höher ist. In beiden Bundesstaaten ist ein steigender Trend bei Giftschlangenbissen zu verzeichnen.

Wie man sich nach einem Giftschlangenbiss verhält

Eine Person, die von einer Giftschlange gebissen wurde, muss sich sofort in ärztliche Behandlung begeben. Die folgenden Schritte beschreiben die richtige Reaktion, wie sie von den Centers for Disease Control and Prevention beschrieben wird:

  1. Rufen Sie die örtliche Nummer des medizinischen Notdienstes an.
  2. Versuchen Sie, ein Foto von der Schlange zu machen, während Sie weit von ihr entfernt stehen, oder lassen Sie dies eine andere Person tun.
  3. Reinigen Sie die Wunde mit Wasser und Seife und decken Sie sie mit einem sauberen Verband ab.
  4. Legen Sie alle Ringe, Uhren oder sonstigen Schmuckstücke ab, die durch die Schwellung in der Nähe der Bissstelle beeinträchtigt werden könnten.
  5. Umreißen Sie die weiteste Entfernung der Schwellung in der Nähe der Bissstelle mit einem Marker und schreiben Sie die Uhrzeit auf.
  6. Setzen Sie sich hin, bleiben Sie ruhig und warten Sie, bis der Rettungsdienst Hilfe leistet.

Wer diese Schritte befolgt, hat die besten Chancen, die richtige Hilfe zu bekommen.

Im Vergleich zwischen Florida und Kalifornien gibt es in Kalifornien mehr Giftschlangen. In Kalifornien lebt auch die gefährlichste Schlange der beiden Gebiete. Achten Sie immer auf Ihre Umgebung, wenn Sie an Orten mit Giftschlangen leben oder arbeiten, vor allem zwischen April und Oktober, wenn die meisten Interaktionen stattfinden.

Entdecke die "Monster"-Schlange, die 5 Mal größer ist als eine Anakonda

Jeden Tag verschickt A-Z Animals einige der unglaublichsten Fakten der Welt in unserem kostenlosen Newsletter. Möchten Sie die 10 schönsten Schlangen der Welt, eine "Schlangeninsel", auf der Sie nie weiter als einen Meter von der Gefahr entfernt sind, oder eine "Monster"-Schlange, die 5x größer als eine Anakonda ist, entdecken? Dann melden Sie sich jetzt an und Sie erhalten unseren täglichen Newsletter völlig kostenlos.

Vielen Dank für Ihr Abonnement!

Jacob Bernard ist ein leidenschaftlicher Naturliebhaber, Entdecker und erfahrener Autor. Mit einem zoologischen Hintergrund und einem großen Interesse an allem, was mit dem Tierreich zu tun hat, hat es sich Jacob zum Ziel gesetzt, seinen Lesern die Wunder der Natur näher zu bringen. Er wurde in einer kleinen Stadt inmitten malerischer Landschaften geboren und wuchs dort auf. Schon früh entwickelte er eine Faszination für Kreaturen aller Formen und Größen. Jacobs unstillbare Neugier hat ihn auf zahlreiche Expeditionen in entlegene Winkel der Welt mitgenommen, auf der Suche nach seltenen und sch...